Archiv

Archive for Dezember 2009

Ausbildung im Terrorcamp

25. Dezember 2009 Hinterlasse einen Kommentar

Das BKA ist besorgt, dass immer mehr Personen aus Deutschland mit einem frischen Ausbildungszeugnis eines Terrorcamps aus Pakistan nach Deutschland zurückkehren. Sicher sind Terroranschläge eine unschöne Sache, eigentlich sollte man stolz auf diese junge und couragierten Menschen sein. Anstatt sich dem Hartz-Iv Leben hinzugeben, haben diese jungen Erwachsenen den schweren Schritt getan und haben ihre Heimat verlassen um eine gute und international anerkannte Ausbildung zu bekommen. Pakistan sozusagen als Oxford der Terrorismusausbildung. Sie verzichteten auf öffentliche Verkehrsmittel, McDonalds, Fernsehen und Sozialleistungen um in der Wüste eine harte aber lohnenswerte Ausbildung zu absolvieren, die nicht viele schaffen.

Anstatt wie andere zu stehlen, Überfälle zu begehen oder rumzulungern, werden diese jungen und dynamischen Terroristen ihre Ausbildung einsetzen um professionell Gebäude zu sprengen, Politiker zu entführen und Drohvideos zu produzieren. Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Ausbildung und viel Erfolg im Berufsleben. Auch wenn das Berufsbild des ausgebildeten Terroristen in der Bundesrepublik noch wenig Anerkennung findet.

Advertisements
Kategorien:Satire Schlagwörter: , , ,

Klauen am Arbeitsplatz endlich legal!!!!!

21. Dezember 2009 Hinterlasse einen Kommentar

Meine absolute Lieblingspartei („soziale Gerechtigkeit“), die SPD, fordert ein Verbot von Kündigungen bei Bagatelldiebstählen. Na ok…es soll vor der Kündigung erstmal eine Abmahnung geben. Aber der Anreiz ist doch bis dahin hemmungslos Kleinkram zu stehlen. Zum Beispiel jeden Tag eine Rolle Klopapier, Kugelschreiber, Druckerpapier, Essen, Akten, Mauspads und Espressomaschinen. Ich meine die SPD setzt ja im Arbeitsrecht nur das durch, was im Strafrecht längst Praxis ist. Wer zum erstem Mal beim Stehlen erwischt wird, der muß selten eine echte Strafe erwarten. Na zumindest das Hausverbot in der Metro, das kann nachher nicht mal mehr der Arbeitgeber.

Bailout für kleine Kinder

19. Dezember 2009 Hinterlasse einen Kommentar

Heute beim Bäcker:

Zwei kleine Kinder kommen mit einer Einkaufsliste ihrer Eltern zum Bäcker. Offensichtlich haben Sie bereits in einem anderen Geschäft Schokolade für sich gekauft. Leider reicht nun das Geld für die v0n den Eltern geforderten Backwaren nicht mehr aus. Was passiert? Ein anderer Kunde gibt den Kindern das fehlende Geld, ich denke knapp etwas über einen Euro.

Ich habe mich sofort umgedreht und den Beteiligten die Bedeutung dieser Situation erläutert. Es wäre viel besser gewesen, wenn die Kinder diese schmerzhafte aber wertvolle Lektion mit ihrer ganzen Konsequenz gelernt hätten. Nämlich, daß man anvertrautes Geld nicht für Süßigkeiten ausgibt und dann davon nicht mehr die geforderten Waren kaufen kann. Eine wichtige Grundregel unserer Marktwirtschaft. Stattdessen haben die Kleinen einen Bailout bekommen. Die erzählen das ihren Freunden und plötzlich stehen überall im Laden Kinder, denen „zufällig“ 50 Cent fehlen und dumme Erwachsene erbarmen sich und geben den Kindern das Geld für den Snickers oder Mars.

Was soll aus solchen Kindern einmal werden? Die bedienen sich irgendwann am Geld ihrer Anleger und plötzlich ist die Firma oder die Bank insolvent und schon rennen Sie zu Papa Staat und wollen rausgehauen werden mit ein paar Milliarden. Diese Kinder hätten ihre Lektion lernen sollen, zu Hause noch Prügel von den Eltern, und es wären fiskalisch verantwortungsbewußte Erwachsene aus ihnen geworden. So werden Sie nur zu korrupten Managern die Gelder veruntreuen.

Kategorien:Allgemeines Schlagwörter: , , , , ,